1991-1999 - BZV Alberschwende

Chronik 1991-1999

 

1991

Am 4. Jänner wurden gemeinsam mit dem Obst- und Gartenbauverein alle Helfer bei der 100-Jahr-Feier zu einem Abschlußfest in das Gasthaus Taube eingeladen.

Das Imkerkränzchen wurde am 12. Jänner im Hotel Engel abgehalten.

Am 18. Jänner ist Alwin Huber, Gschwend 103, im 85. Lebensjahr gestorben. Er war seit 1977 unterstützendes Mitglied.

Den Insassen des Altersheimes wurden am 20. Februar bei Kuchen und Kaffee die beiden Ton-Dia-Schauen aus der 100-Jahr-Feier vorgeführt. Auch bei dieser Veranstaltung hat sich der Obst- und Gartenbauverein beteiligt.

Am 19. März ist Ehrenmitglied Franz Huber, Bühel 221, im 67. Lebensjahr verstorben. In seiner Imkerlaufbahn wurde er vom VIV mit dem grünen Ehrenzeichen und vom ÖIB mit der bronzenen Weipplmedaille ausgezeichnet. 1990 wurde er zum Ehrenmitglied ernannt. Der Bienenstand wird nun in ununterbrochener Reihenfolge vom Sohn Martin Huber in der 4. Generation weitergeführt. Es ist die einzige Familie, die seit der Vereinsgründung ohne Unterbrechung Bienen betreut.

Bei der Frühjahrsversammlung am 20. April im Gasthaus Taube referierte Wanderlehrer Guido Müller aus Altach über die Grundsätze der biologischen Völkerführung mit Varroabekämpfung.

381 Völker wurden ausgewintert, was ein Verlust von 42 Völker bedeutet.

Bei der Ständeschau am 30. Juni wurde der Bienenstand von Rupert Winder, Müselbach 487, und der Jungvolkstand von Obmann Ludwig Metzler, Dreßlen 528 besichtigt. Anschließend war ein Grillfest, bei dem auch die Angehörigen der Teilnehmer anwesend waren.

Von 5 Mitgliedern der Zuchtgruppe wurden 74 Königinnen gezüchtet.

Das Frühjahr war sehr bienenfeindlich. Mehrere Bienenstände waren von der Tracheenmilbe befallen und mußten behandelt werden.

Erst im Juli hat sich das Wetter gebessert und die Waldtracht hat schlagartig eingesetzt. Es gab Waagstockvorschläge bis 5,2 kg. Dieses Jahr war eines der besten Honigjahre. Des


halb wurden die Mitglieder wieder zu einer Honigspendeaktion aufgerufen. In Zusammenarbeit mit dem Sozialkreis wurden die über 80 Jahre alten Einwohner mit Honig beschenkt.

Am 10. August ist Ehrenmitglied Adolf Bereuter, Weitloch 633 (früher Ahornach 56), im 78. Lebensjahr verstorben. Für seine imkerliche Tätigkeit wurde er vom VIV mit dem grünen Ehrenzeichen und vom ÖIB mit der bronzenen Weipplmedaille ausgezeichnet. 1900 wurde er zum Ehrenmitglied ernannt.

Die Jahreshauptversammlung wurde am 30. November im Hotel Engel abgehalten. Dabei wurde der Videofilm vom Südtiroler Imkerbund Unser Bienenhonig - ein Naturprodukt und ein Video aus der ORF-WIR-Sendung über Bienenprodukte vorgeführt. Der Obmann referierte noch über den Einsatz der verschiedenen chemischen und biologischen Bekämpfungsmittel der Wachsmotte.

Rupert Winder, Müselbach 487, wurde mit dem grünen Ehrenzeichen des VIV geehrt.

Dem Verein beigetreten sind:

Martin Huber, geb. 10.08.1960, Bühel 221 und

Josef Winder, geb. 27.03.1947, Nannen 374.

Beide haben die Bienenstände ihrer Väter übernommen. Martin Huber ist nun in ununterbrochenen Reihenfolge in der 4. Generation Imker. Es ist die einzige Familie, die seit der Vereinsgründung durchgehend Bienen betreut.

Der Verein hat 49 aktive und 9 unterstützende Mitglieder. Im Herbst wurden 356 Völker eingewintert.

Der Kassastand beträgt 57.588,50 S.


1992

Das Vereinsjahr begann am 11. Jänner mit dem Imkerkränzchen im Hotel Engel. Es war sehr gut besucht.

Nach einem Winterverlust von 18 Völker wurden im Frühjahr 338 Völker ausgewintert.

Bei der Frühjahrsversammlung am 4. April im Gasthaus Taube hielt Wanderlehrer Helmuth Reiter aus Vandans das Referat: Folgekrankheiten der Varroa.

Die für Pfingstmontag geplante Ständeschau mit Wanderung durch Schollenmoos konnte wegen Schlechtwetter nicht abgehalten werden.

Beim Vereinsausflug am 19. Juli in den Nenzinger Himmel wurde die Reinzuchtbelegstelle Schafbrücke besucht. Nach dem Mittagessen und Wanderung im Nenzinger Himmel, wurde im Naturschutzgebiet Bangser Ried der Bienenstand von Wanderlehrer Guido Müller besichtigt.

Durch die Schönwetterperiode im Frühjahr konnte wieder einmal Blütenhonig geerntet werden. Der Ahorn honigte stark. Dagegen hat der Wald - auch landesweit - überhaupt nicht gehonigt.

Von 11 Züchtern wurden insgesamt 154 Königinnen gezüchtet. Davon wurden 87 Königinnen auf Reinzuchtbelegstellen begattet. Werner und Bernhard Bereuter halten auf ihren Bienenständen die Buckfastbiene.

In diesem Jahr wurden 2 Ausschußsitzungen abgehalten und die Mitglieder mit 5 Rundschreiben informiert. Zwei Zucker- und Futterteigaktionen, sowie eine Bayvarolaktion wurden durchgeführt.

Die Jahreshauptversammlung wurde am 28. November im Gasthaus Taube abgehalten. Dabei wurde der Videofilm Die Aufzucht von Bienenköniginnen vorgeführt.

Kassier Bernhard Bereuter, Weitloch 640, und Josef Bereuter, Weitloch 633, wurden mit dem grünen Ehrenzeichen des VIV geehrt.

Folgende Imker sind dem Verein beigetreten:

Wolfgang Riedmann, geb. 09.12.1956, Achrain 545,

Ernst Willam, geb. 06.01.1960, Reute 291 und

Helmut Köb, geb. 05.08.1961, Wolfurt, Ziegelstr 7.

Ernst Willam war schon von 1974 bis 1987 Imker und Vereinsmitglied. Helmut Köb ist beim Bienenzuchtverein Wolfurt aktives Mitglied.

Klaus Heregger, Näpfle 253, hat die Imkerei aufgegeben und ist ausgetreten.

Der Verein hat 51 aktive und 8 unterstützende Mitglieder. Die Zahl der Völker beträgt 418.

Der Mitgliedsbeitrag wurde auf 200.-- S erhöht. Der Kassastand beträgt 51.115,94 S.


1993

Mit dem Imkerkränzchen am 9. Jänner begann das Vereinsjahr im Hotel Engel. Dieser Unterhaltungsabend war - wie immer - sehr gut besucht.

401 Bienenvölker wurden ausgewintert. Die Verluste betrugen 17 Völker.

Am 11. April ist Ehrenmitglied Adolf Gmeiner, Weitloch 246, im Alter von 83 Jahren gestorben. Von 1931 bis 1938 war er Obmannstellvertreter und von 1938 bis 1950 Bienenwart. Vom Vorarlberger Imkerverband wurde er 1975 mit dem grünen Ehrenzeichen und 1978 vom Österreichischen Imkerbund mit der bronzenen Weipplmedaille ausgezeichnet. 1990 wurde er zum Ehrenmitglied ernannt.

Am 17. April wurde im Gasthaus Taube die Frühjahrsversammlung abgehalten. Dabei wurden die Videofilme Nicht nur Honig - Imkerei zwischen Ökologie und Ökonomie und Das süße Leben - kein Honiglecken vorgeführt.

Bei dieser Versammlung wurde auch die Zuchtgruppe neu aktiviert. Mitglieder sind: Ludwig Metzler, Dreßlen 528, Hubert Wohllaib, Hof 351, Ewald Hopfner, Schwarzen 364, Rupert Winder, Müselbach 487, Karl Schmidinger, Buch, HNr 49, Edmund Gmeiner, Zoll 440 und Erwin Fink, Lanzen 219. Ludwig Metzler ist wieder Obmann der Zuchtgruppe.

Am 31. Mai wurde der Bienenstand von Alwin Muxel in der Parzelle Weitloch besichtigt. Alwin Muxel ist in unserem Verein unterstützendes Mitglied. Sein Stammverein ist der BZV Wolfurt, wo er auch Obmannstellvertreter ist. In diesem Jahr legte er die Wanderlehrerprüfung ab. Er ist Landesbeauftragter für den ACA (Austrian-Carnica-Association). Vor der Ständeschau wurde das Kraftwerk Alberschwende besichtigt. Mit einem Grillfest beim Stand von Alwin Muxel wurde dieser Tag abgeschlossen.

Von starken Völkern konnte im Frühjahr Blütenhonig geerntet werden. Die Anfang Juli eingesetzte Tannentracht ist den folgenden Hagelstürmen, Gewittern und Wolkenbrüchen zum Opfer gefallen.

Von 3 Mitgliedern der Zuchtgruppe wurden 45 Königinnen gezüchtet, von denen 24 auf die Reinzuchtbelegstelle Lecknertal aufgeführt wurden.

Im September wurde bei der 100-Jahr-Feier des Bienenzuchtvereines Höchst und Umgebung eine Bienenkönigin gekürt. Von unserem Verein hat sich die Tochter des Schriftführers, Sabine Fink, bis ins Finale vorgearbeitet.

Bei der Generalversammlung des VIV wurden Berta Gmeiner, Lanzen 227 und der Obmannstellvertreter Hubert Wohllaib, Hof 351, das silberne Ehrenzeichen des VIV verliehen.

Der Imkerbezirk Bregenzerwald hielt am 6. November 1993 im Hotel Engel in Alberschwende die Bezirksversammlung ab, bei der Imkermeisterin Marianne Haag aus Rieaslingen, Deutschland, über ihre Betriebsweise referierte.

Bei der Jahreshauptversammlung am 27. November im Gasthaus Taube wurde die bisherige Vereinsleitung wiedergewählt. Wanderlehrer Alwin Muxel aus Wolfurt hielt das Referat Ziel und Aufgabe des ACA; Erfolg ist berechenbar durch exaktes Selektieren, Prüfen, Kören.

Ernst Willam, Reute 291, wurde mit dem grünen Ehrenzeichen des VIV geehrt.

Im Vereinsjahr wurden 3 Ausschußsitzungen abgehalten und die Mitglieder wurden mit 4 Rundschreiben informiert. 2 Zucker- und Futterteigaktionen wurden durchgeführt. Die Varroa wurde mit den Bayvarolstreifen flächendeckend und gleichzeitig bekämpft.

Der Verein hat 50 aktive und 13 unterstützende Mitglieder. Im Herbst wurden 417 Völker eingewintert.

Folgende Jungimker sind dem Verein beigetreten:

Franz Kuntner, geb. 07.08.1945, Ahornach 53

Hartmut Wohllaib, geb. 25.09.1949, Hof 351

Hugo Frank, geb. 28.02.1945, Weitloch 529, als unterstützendes Mitglied und

Elmar Köb, geb. 13.02.1951, Wolfurt, Flotzbachstr 24, ebenfalls als unterstützendes Mitglied,

Der Kassastand beträgt 61.424,77 S.

Am Sonntag, den 5. Dezember wurde in der Pfarrkirche die Ambrosiusfeier des VIV abgehalten. Anschließend war gemütlicher Imkerhock im Hermann Gmeiner Saal.


1994

Das Vereinsjahr begann am 8. Jänner wieder mit dem schon traditionellen Imkerkränzchen im Hotel Engel mit Kartenspiel und Tanz.

Am 24. Februar verstarb Ehrenmitglied Georg Winder, Nannen 374, im 94. Lebensjahr. Er war seit 1928 Mitglied und wurde vom VIV mit dem grünen Ehrenzeichen und vom ÖIB mit der bronzenen Weipplmedaille geehrt. 1990 wurde er zum Ehrenmitglied ernannt.

Am 26. März verstarb im 92. Lebensjahr Ehrenobmann und Ehrenmitglied Alois Flatz, Achrain 412. Von 1950 bis 1953 war er Beirat und von 1953 bis 1971 Obmann. Vom VIV wurde er mit dem silbernen und goldenen Ehrenzeichen und vom ÖIB mit der bronzenen Weipplmedaille geehrt. 1971 wurde er zum Ehrenobmann und 1990 zum Ehrenmitglied ernannt.

Bei der Frühjahrsversammlung am 16. April im Gasthaus Taube hielt Obmann und Wanderlehrer Ludwig Metzler das Referat: Die Arbeiten des Imkers im Kreislauf des Jahres. Da in unserem Verein wieder auf einigen Ständen die Tracheenmilbe festgestellt wurde und in Vorarlberg vermehrt die bösartige Faulbrut zu verzeichnen ist, hielt der Obmann noch das Kurzreferat: Brutkrankheiten und Tracheenmilbe. Da der Obmann begeisterter Hobbyfotograf ist, werden alle seine Vorträge mit Dias unterstützt.

Nachdem über den Winter 11 Völker gestorben sind, wurden 406 Völker ausgewintert.

Am Sonntag, den 29. Mai besuchten wir bei der Ständeschau die Bienenstände vom Bienenwart Ewald Hopfner, Schwarzen 364, und seinem Schwiegersohn Herbert Eiler, Schwarzen 690. Beide Bienenstände sind im Schollenmoos. Anschließend gab es eine fachkundige botanische Führung durchs Schollenmoos unter der Leitung von Herbert Eiler.

Der Vereinsausflug am 26. Juni stand unter dem Motto: Auch wenn die Bienen keinen Honig bringen, wir fliegen trotzdem aus. Wir fuhren nach Deutschland. In Baitenhausen besuchten wird den Kreislehrbienenstand und nach dem Mittagessen, das wir dort einnahmen, besichtigten wir die Imkerei des Werner Rimmele in Überlingen. Während wird viele gut durchdachte Einrichtungen bei dieser Imkerei sahen, bummelten unsere Frauen auf der Seepromenade. Bei der Rückfahrt wurde den Kindern beim Besuch des Affenberges in Salem auch etwas geboten.

Am 21. August wurde zur Besichtigung der Jungvolkstände vom Obmann Ludwig Metzler, bei seiner Wohnung in Dreßlen 528 und vom Obmannstellvertreter Hubert Wohllaib, ebenfalls bei seiner Wohnung in Hof 351, eingeladen. Obwohl die Jungvolkbildung das A und O jeder zeitgemäßen Imkerei ist, sind dieser Einladung nur 7 Imker gefolgt.

Am 16. September verstarb Berta Gmeiner, Lanzen 227, im 67. Lebensjahr. Sie war seit 1975 unterstützendes Mitglied. Von 1975 bis 1987 war sie Kassierin. Vom VIV wurde sie mit dem grünen und silbernen Ehrenzeichen geehrt.

Dem Verein sind beigetreten:

Lotte Fink, geb. 26.03.1932, Fohren 375 und

Peter Eberle, geb. 16.03.1960, Buch, HNr 116, als unterstützendes Mitglied.

Lotte Fink hat den Bienenstand ihres verstorbenen Vaters, Ehrenobmann Alois Flatz, übernommen. Peter Eberle ist beim Bienenzuchtverein Wolfurt aktives Mitglied.

Bei der Generalversammlung des VIV wurde dem Schriftführer Erwin Fink, Lanzen 219, das Goldene Ehrenzeichen des VIV verliehen.

Die Jahreshauptversammlung wurde am 3. Dezember im Gasthaus Taube abgehalten. Obmann und Wanderlehrer Ludwig Metzler hielt das Referat: Die Wanderung mit Bienenvölkern. Ludwig Metzler ist selbst Wanderimker. Im Herbst bringt er seine Jungvölker nach Schwarzach. Nach der Obst- und Wiesenblüte kann er schon die 3. Zarge (Zander-maß) aufsetzten und wandert dann nach Sibratsgfäll in die nächste Blütentracht. Anschließend wandert er auf die Breitenalpe zur Alpenrosentracht. Heuer konnten die in Alberschwende verbliebenen Imker nur ganz wenig Honig ernten. Die Wanderimker wurden aber für ihre Mühe reichlich belohnt.

Bei der Jahreshauptversammlung wurden Gebharda Gmeiner, Bühelin 62, Ing. Peter Klaus Gmeiner, Feld 766, Alfred Sohm, Müselbach 424, und Walter Sohm, Müselbach 571, mit dem grünen Ehrenzeichen des VIV geehrt.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde auch die vom Schriftführer Erwin Fink überarbeitete Vereinschronik vorgestellt. Durch seine Nachforschungen konnten die Obmänner von 1901 bis 1920, die bisher nicht bekannt waren, ermittelt werden. Die Chronik wurde mit Lichtbildern der Obmänner und der Ehrenmitglieder, sowie Fotos aus dem Vereinsleben erweitert. Damit nicht noch einmal wichtige Unterlagen in Verlust geraten, wird ein Exemplar der Vereinschronik in das Archiv der Gemeinde gegeben. Für diese Arbeiten und für die insgesamt 20-jährige Tätigkeit als Schriftführer wurde der Schriftführer mit der goldenen Schreibfeder und Urkunde geehrt.

Der Verein hat 62 Mitglieder. Davon sind 10 unterstützende und 3 Ehrenmitglieder. Im wurden 421 Bienenvölker eingewintert.

Im Abgelaufenen Jahr wurden 3 Ausschußsitzungen abgehalten und die Mitglieder mit 4 Rundschreiben informiert. Wie jedes Jahr wurden 2 Zucker- und Futterteigaktionen durchgeführt. Die eingesammelten Bayvarolstreifen wurden zur Varroabekämpfung wieder ausgegeben. Hubert Wohllaib hat wieder für die Mitglieder die Altwaben eingeschmolzen.

Der Kassastand beträgt 45.553,16 S.


1995

Das Vereinsleben im neuen Jahr begann wieder mit dem Imkerkränzchen, das am Samstag, den 7. Jänner im Hotel Engel abgehalten wurde. Wie immer war diese beliebte Unterhaltung sehr gut besucht.

Im Frühjahr wurden 414 Völker ausgewintert. 223 Völker auf den Gesundheitszustand untersucht. Davon waren 181 Völker gesund, 34 hatten Nosema, 8 Amöben und 4 Milbe.

Im Frühjahr wurde über den Sparmarkt Alberschwende eine Zuckeraktion durchgeführt und Hubert Wohllaib stellte wieder Futterteig her.

Am Samstag, den 22. April wurde im Gasthaus Taube die Frühjahrsversammlung mit dem Referat: Die Krämerplatte - eine alternative Varroabekämpfungsmethode von Wanderlehrer Helmuth Reiter aus Vandans gehalten. Die Imker wurden auch über die neue Honigverordnung informiert.

Der Vorarlberger Imkerverband hat an seinem Lehrbienenstand in Hohenems eine Bücherei in Betrieb genommen. Die Mitglieder wurden von dieser Verleihmöglichkeit in einem Rundschreiben informiert. Das Büchereiverzeichnis ist beim Obmann und für interessierte Imker werden Kopien angefertigt.

Vom Imkerbezirk Bregenzerwald wurde ein Zuchtkurs, der 4 Abende dauert und mit einem Praxisnachmittag abgeschlossen wird, ausgeschrieben. Kursort ist das Rettungsheim in Egg. Weiters wurde ein Informationsabend in Lingenau über den Einsatz der Krämerplatte (Ameisensäureplatte als alternative Varroabekämpfungsmethode) abgehalten. Auch darü-ber wurden die Mitglieder in einem Rundschreiben informiert.

Am Sonntag, den 21. Mai war die Ständeschau. Besucht wurde der Wanderstand von Werner und Bernhard Bereuter in Hinteregg und der Heimstand von Edmund Gmeiner im Zoll. Anschließend war ein Grillfest im Garten von Edmund Gmeiner. Franz Kuntner und der Sohn von Edmund Gmeiner haben für die musikalische Unterhaltung gesorgt.

Mit 1. Juli setzte die Weißtannentracht ein. Für die Tracht war es Bilderbuchmonat. Es gab Tageszunahmen zwischen 0,5 und 5 kg. 1995 war ein Ertragsjahr wie schon lange nicht mehr. Beobachter Hubert Wohllaib erntete einen Standdurchschnitt von 47,5 kg. Vereinsweit dürfte es einen Standdurchschnitt um die 40 kg gegeben haben.

Für den Sozialkreis wurde zu einer Honigspendeaktion aufgerufen. Alle Einwohner von Alberschwende ab 80 Jahre und die Insassen des Altersheimes bekamen je ½ Kilogramm Honig.

Bei der Jahreshauptversammlung des VIV am 24. November wurde Alfons Bereuter, Achrain 67, mit der bronzenen Weipplmedaille des ÖIB geehrt.

Bei der Jahreshauptversammlung am 18. November 1995 im Gasthaus Taube wurde die Änderung der Statuten einstimmig beschlossen. Wesentlichster Punkt dieser Änderung war, daß die Vereinsleitung nur alle 3 Jahre gewählt wird, was bisher inoffiziell schon immer gemacht wurde.

Ehrenfried Geuze, Bereute 91, und Helmut Köb, Achrain 83, erhielten das vom VIV verliehene grüne Ehrenzeichen.

WL Guido Müller aus Altach hielt das Referat: Wachsgewinnung und Verarbeitung.

Der Mitgliedsbeitrag wurde, weil der Beitrag vom VIV um 20.-- S angehoben wurde, auf 220.-- S erhöht.

Folgende Imker sind dem Verein beigetreten:

Hermann Fink, geb. 22.11.1955, Halden 153 und

Siegfried Kollmann, geb. 03.08.1965, Dornbirn, Kreuzen 3.

Arthur Böhler, geb. 26.09.1943, Wolfurt, Wiesenweg 12,     der beim Bienenzuchtverein Wol-furt aktives Mitglied ist, trat unserem Verein als unterstützendes Mitglied bei.

Meinrad Huber, Burgen 184, ist aus dem Verein ausgetreten. Er von 1971 bis 1991 aktiver Imker und ab 1992 unterstützendes Mitglied. Peter Rusch, Weitloch 639, hat die Imkerei aufgegeben. Er war seit 1973 mit Unterbrechungen aktiver Imker.

Der Verein hat 65 Mitglieder, davon sind 13 unterstützende Mitglieder. Von diesen wiederum 6 in anderen Vereinen aktive Imker. 449 Völker wurden eingewintert.

Der Kassastand beträgt 55.562,87 S.


1996

Am 13. Jänner wurde mit der Faschingsunterhaltung das neue Vereinsjahr aktiviert. Es war wie immer im Hotel Engel. Nach einem kurzen Preisjassen wurde bis spät in die Nacht getanzt.

Am 27. April wurde im Gasthaus Taube die Frühjahrsversammlung abgehalten. Wanderlehrer Alwin Muxel zeigte die beiden Bienenfilme „Blutsauger im Bienenvolk“ und „Damit der Honig fließt“.

Im Frühjahr wurden 410 Völker ausgewintert. 39 Völker sind unterschiedlichen Ursachen zum Opfer gefallen.

Peter Rusch, Weitloch 639 hat die Imkerei aufgegeben und ist aus dem Verein ausgetreten. Meinrad Huber, Burgen 184. der bereits im Jahre 1993 die Imkerei aufgegeben hatte und anschließend unterstützendes Mitglied war, ist ebenfalls aus dem Verein ausgetreten.

Im Frühjahr wurde in Alberschwende die gefährliche Baumkrankheit Feuerbrand festgestellt, der bisher an verschiedenen Orten - vorallem im Leiblachtal - stark aufgetreten ist. Die Bezirkshauptmannschaft Bregenz hat deswegen strenge Wanderbestimmungen erlassen. Demzufolge dürfen Bienen aus dem Befallsgebiet bis Ende September nicht mehr weggebracht werden, außer es werde in eine Höhe von über 1.600 m gewandert.

Die am 23. Juni geplante Ständeschau ist dem Schlechtwetter zum Opfer gefallen.

Beim Vereinsausflug  am 14. Juni hatten wir um so mehr Wetterglück. In Oberrealta in Graubünden besuchten wird den Bienenstand von Peter Capaul. Er ist über 80 Jahre alt und noch aktiver Züchter. Anschließend ging die Fahrt nach Avers-Juf, dem höchstgelegenen, ständig bewohnten Ort Europas. Auf der Rückfahrt besichtigten wird den Stausee in Valle di Lei in Italien, die Roflaschlucht, die Via Mala und die berühmten Deckenfresken der Ortskirche von Zillis. Schließlich fuhr man über den St. Luzisteig über Liechtenstein wieder ins Ländle.

Dieses Jahr kann als Ertragsjahr in die Fehljahre eingestuft werden. Ende Juli hat der Wald im Bereich Hermannsberg - Rorach kurzfristig gehonigt. Nur diejenigen, welche ihre Bienenstände im Flugbereich dieses Gebietes hatten, konnten etwas Honig ernten. Der Standdurchschnitt betrug 5 kg.

Die Züchter haben insgesamt 55 Königinnen gezüchtet. Davon wurden 22 auf einer Reinzuchtbelegstelle begattet.

Beim K.K.-Schützenturnier am 27. und 28. Juli haben Paul Sohm, Höll 606, Gotthard Haas, Nannen 217 und Anton Gmeiner, Lanzen 227, den 3. Rang erkämpft.

Die Ausschußmitglieder Ewald Hopfner und Edmund Gmeiner haben mit dem Obmann für die Vereinsmitglieder Ameisensäureplatten (Krämerplatten) angefertigt, so daß diese zum Selbstkostenpreis von 11,50 ATS ausgegeben werden konnten. Hubert Wohllaib hat die dafür notwendigen Locher hergestellt. Am 10. August wurde der Einsatz der Krämerplatte beim Obmann praktisch vorgeführt.

Am 14. September ist HH. Kaplan Hermann Kopf in Gaißau im Alter von 95 Jahren verstorben. Er war von 1926 bis 1928 Obmann unseres Vereines.

Bei der Jahreshauptversammlung des VIV am 24. November wurde Franz Josef Fink, Baiern 243, mit der bronzenen Weipplmedaille des ÖIB geehrt.

Am 25. November verstarb Ehrenmitglied Alfred Gmeiner, Dreßlen 240, im Alter von 87 Jahren. Vom VIV mit dem grünen Ehrenzeichen und vom ÖIB mit der bronzenen Weipplmedaille geehrt. 1990 wurde er zum Ehrenmitglied ernannt.

Am 30. November wurde im Gasthaus Taube die Jahreshauptversammlung abgehalten. Dabei wurde Alfons Bereuter, Achrain 67, wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Er ist seit dem Jahre 1946 Vereinsmitglied und hat immer aktiv am Vereinsgeschehen teilgenommen. Der Kassier Bernhard Bereuter, Weitloch 640, hat sein Amt zurückgelegt. Wolfgang Riedmann, Achrain 545, wurde zum neuen Kassier gewählt. Der Versicherungsbetrag für die obligatorische Imkerversicherung wurde um 5.-- ATS angehoben. Der Vereinsbeitrag wurde deswegen nicht erhöht. Wanderlehrer Alwin Muxel hielt das Referat „Wichtige Grundsätze der biologischen Völkerführung“.

Der Verein hat 62, davon 10 unterstützende Mitglieder. Im Herbst wurden 420 Bienenvölker eingewintert.

Der Kassastand beträgt 49.633,14  ATS.


1997

Traditionell begann das Bienenjahr mit dem Imkerkränzchen am 11. Jänner im Hotel Engel, an dem 116 Jasser teilnahmen

Im Frühjahr wurden 407 Völker ausgewintert. Im Winter sind im Vereinsgebiet an verschiedenen Ursachen insgesamt 13 Völker verloren gegangen.

Bei der Frühjahrsversammlung am 19. April im Gasthaus Taube wurde der amerikanische Film „Einsetzen von Königinnen, Ablegerbildung ...“ vorgeführt.

Herrliches Wetter war bei der Ständeschau am Sonntag, den 25. Mai 1997. Treffpunkt war um 10.30 Uhr beim Hotel Engel. Von dort fuhr man zum Wanderstand unseres Obmannes Ludwig Metzler, in Sibratsgfäll, Mähmoos. Sehr schöne Völker konnten besichtigt werden. Mit der Tracht stand es aber nicht gut. Es war zu dieser Zeit einfach zu kühl. Aus diesem Grund dürften die Bienen auch etwas gereizt gewesen sein. Ganz besonders hatten sie es auf Obmannstellvertreter Hubert Wohllaib abgesehen. Er durfte nicht einmal in die Nähe des Standes. Nach der Besichtigung ging es zurück nach Alberschwende, zum Heimstand des Obmannes am Tannerberg. Dort warteten bereits unsere Familienangehörige. Es gab Leberkäse mit Kartoffelsalat, Brot, sowie Getränke, Kaffee und Kuchen. Das Brot wurde von unserem Mitglied Kurt Huber und der Kaffee von Helmut Köb spendiert. Die Kuchen haben einige Imkerfrauen gebacken.

Anfang August wurde wieder über den Sparmarkt Alberschwende eine Zuckeraktion durchgeführt. Einige Imker besorgten den Zucker im Zollausschlußgebiet Samnaun, wo er ca. 50% billiger ist und pro Person 300 kg zollfrei eingeführt werden können.

Im Herbst erfolgte die Varroabekämpfung wieder mit den Bayvarolstreifen und mit der Krämerplatte. Es wird getrachtet, daß möglichst alle Imker bei der Varroabekämpfung auf die Krämerplatte umsteigen. Bei Untersuchungen an der Universität Udine wurde festgestellt, daß die Varroamilbe in Österreich gegen Pyrethroide, den Wirkstoffen von Apistan und Bayvarol bereits erheblich resistent ist. Auch bei einer Probe aus Vorarlberg wurde dies nachgewiesen.

Hubert Lässer, Müselbach 555, ist dem Verein beigetreten.

Bei der Jahreshauptversammlung des Vorarlberger Imkerverbandes trat Erwin Fink als Schriftführer zurück. Er hat dieses Amt beim Verband 20 Jahre ausgeübt. Er wurde zum Ehrenmitglied des VIV ernannt. Der Österreichische Imkerbund hat ihm die bronzene Weipplmedaille verliehen. Die Bayerische Imkervereinigung verlieh ihm den goldenen Bienenkorb.

Die Jahreshauptversammlung wurde am 29. November im Gasthaus Taube abgehalten. Johann Eiler wurde mit der bronzenen Weipplmedaille des ÖIB geehrt. Othmar Geuze wurde vom VIV mit dem grünen Ehrenzeichen ausgezeichnet.

Bei der Versammlung wurde der Film „Biene und Ökologie“ vorgeführt.

Der Verein hat 63 Mitglieder. Davon sind 12 unterstützende und 3 Ehrenmitglieder.

Im Herbst wurden 396 Bienenvölker eingewintert.

Der Kassastand beträgt 54.874, 32 ATS.


1998

Mit dem Imkerkränzchen am 10. Jänner im Hotel Engel begann der Auftakt zum neuen Jahr. Der Gast Anton Hillebrand aus Alberschwende machte beim Preisjassen den 1. Preis. Bei der Tombola mußte man erraten wie lange eine Geburtstagskerze brennt. Es dauerte 18 Minuten.

Ludwig Gmeiner, Dreßlen 638 ist dem Verein als unterstützendes Mitglied beigetreten.

Am 3. März ist Gebharda Gmeiner, Bühelin 62, im 73. Lebensjahr gestorben.

Im Frühjahr wurden 373 Völker ausgewintert. Der Winterverlust betrug 23 Völker.

Am 25. April wurde eine Gemeinschaftsveranstaltung durchgeführt. Im Hotel Engel trafen sich der ACA (Austrian Carnica Association), zum Züchterabend des Bezirkes und der Frühjahrsversammlung unseres Vereines. DI. Christian Boigenzahn referierte zum Thema „Die Leistungsprüfung in der ACA“. In der Ton-Dia-Schau „Ein Verein stellt sich vor“ wurde der BZV Alberschwende vorgestellt.

Am 24. Mai besichtigten wir die Bienenstände von Gotthard Haas in der Parzelle Höll und vom unterstützenden Mitglied Arthur Böhler in der Parzelle Gasser. Arthur Böhler ist Hauptmitglied beim BZV Wolfurt. Anschließend saß man beim Fest der „Käsestraße“ auf dem Dorfplatz gemütlich beisammen.

Der Vereinsausflug führte uns am 28. Juni zum Wanderlehrer Kurt Oberthaler nach Rietz im Tirol. Er hält und züchtet die dunkle Biene in Hinterbehandlungsbeuten. Sehenswert war auch seine Obst- und Gartenanlage. Zuerst machten wir einen kurzen Halt beim Stift Zams, wo uns ein kurzer Vortrag zur Geschichte des Stiftes gehalten wurde. Bei den Sportanlagen des Schigymnasiums konnten wir einem Schispringen zusehen. Nach der Besichtigung der Imkerei von Kurt Oberthaler und dem Mittagessen, ging die Rückfahrt über das Mieminger Plateau nach Imst. Dort besuchten wir im SOS-Kinderdorf das Grab unseres Ehrenbügers Hermann Gmeiner. Anschließend ging es über das wunderschöne Hahntennjoch zum Abendessen nach Warth und durch den Bregenzerwald wieder nach Alberschwende.

In diesem Jahr ist die Honigernte wieder dürftig ausgefallen. Es konnte zwar etwas Blütenhonig geschleudert werden, der Wald hat aber überhaupt nicht gehonigt. Somit war dies das 3. Fehljahr in Folge.


Die Varroabekämpfung wurde im Herbst von einem Teil der Imker wieder mit der Krämerplatte und von den anderen mit den Bayvarolstreifen durchgeführt.

Da viele Imker den zur Einfütterung notwendigen Zucker im Samnaun einkaufen, wo er fast um die Hälfte billiger ist, wurde keine Herbstzuckeraktion mehr durchgeführt.

Das landwirtschaftliche Museum wird neu gestaltet und für die Imkerei steht ein Raum mit ca 12 m2 zur Verfügung. 14 verschiedene Exponate lagern derzeit im Museum. Zur Gestaltung und Einrichtung wurde ein Museumsausschuß gebildet. Diesem gehören an: Obmann Ludwig Metzler, Erwin Fink, Ewald Hopfner, Wolfgang Riedmann, Gotthard Haas und Guntram Geuze.

Der Verein hat 62 Mitglieder. Im Herbst wurden 452 Völker eingewintert.

Bei der Jahreshauptversammlung wurde Konrad Schedler, Unterrain 174, mit der ihm vom ÖIB verliehenen bronzenen Weipplmedaille geehrt. Mit dem grünen Ehrenzeichen des VIV wurden Edmund Gmeiner, Zoll 440,  Kurt Huber, Müselbach 403 und Martin Winder, Müselbach 487, ausgezeichnet.

An Stelle eines Referates wurde die Tond-Dia-Schau vom Verkehrsverein über Alberschwende vorgeführt.

Der Mitgliedsbeitrag für aktive Vereinsmitglieder wurde um den Betrag von 30.—ATS auf 250.—ATS erhöht. Die Erhöhung des unterstützenden Mitgliedsbeitrages betrug 20.—ATS.

Siegfried Kollmann, Dornbirn, Kreuzen 3, hat die Imkerei aufgegeben und ist aus dem Verein ausgetreten.

Der Kassastand beträgt 54.801,68 ATS.


1999

Wie alle Jahre war das Imkerkränzchen am 9. Jänner im Hotel Engel die erste Aktivität des Vereines. Das Kränzchen war auch dieses Jahr sehr gut besucht.

Im Frühjahr wurden 416 Völker ausgewintert. Der Winterverlust betrug 36 Völker.

Am 11. März ist Obmannstellvertreter Hubert Wohllaib im Alter von 75 Jahren verstorben. Er hat im Jahre 1978 mit der Imkerei angefangen. Seit dem Jahre 1983 war er Beobachter und im Jahre 1987 übernahm er das Amt des Obmannstellvertreters.

Am 23. April wurde im Gasthaus Taube die Frühjahrsversammlung abgehalten. Thema dieser Versammlung war die Varroabekämpfung mit Wärmebehandlung. Werner Reichart aus Tschagguns hat dazu ein Gerät entwickelt. Die Wärmebehandlung wird am Abend nach der Flugeinstellung durchgeführt . Das Flugloch wird verschlossen. Das Bienenvolk wird 20 Minuten auf 540 erwärmt und dann noch weitere 20 Minuten verschlossen gehalten. Für die Varroa ist eine Temperatur von über 430 tödlich. Der Wärmebehandlung wird pro Volk 5 ml Wintergrünöl beigegeben. Im Herbst sind pro Volk 3 Behandlungen notwendig und pro Abend können 10 Bienenvölker behandelt werden. Schäden an den Völkern wurden durch die Behandlung nicht festgestellt. Es gab keine Königinnenverluste. Lediglich die am Tage der Behandlung gelegten Eier sind abgestorben. Bei der Wärmebehandlung sind bei Völkern, bei denen keine vorhergehende Behandlung durchgeführt wurde bis 10.800 Varroen abgefallen. Bei Völkern mit vorheriger Behandlung mit Bayvarol, Apistan oder Ameisensäure, sind bei anschließender Wärmebehandlung immer noch 3.000 bis 7.000 Varroen abgefallen. Bei Völkern, die mit Ameisensäure im Nassenheider behandelt wurden, betrug der Abfall nur einige 100 Varroen. Die Anschaffungskosten betragen 11.000.—ATS. Infolge des notwendigen Zeitaufwandes und des Umstandes, daß bei Außenständen ein Notstromaggregat vorhanden sein muß, dürfte sich aber die Anschaffung in Grenzen halten.

Adolf Bechter, Müselbach 309, ist dem Verein beigetreten. Adolf Bechter war bis zu seiner Pensionierung Senner in Hittisau und dort seit 1964 Mitglied des Bienenzuchtvereines. Von 1970 bis 1995 war er Obmann dieses Vereines. Er ist Träger des silbernen und goldenen Ehrenzeichens des VIV und der bronzenen Weipplmedaille des ÖIB.

Im Frühjahr hielt Obmann Ludwig Metzler für den Imkerbezirk Bregenzerwald in Egg eine Jungimkerschulung ab.

Von der EU wurde in den 5b-Gebieten, zu dem auch Alberschwende gehört, eine Sonderförderung zur Qualitätsverbesserung des Honigs durchgeführt. Vom Verein wurde ein Ansuchen an die Agrarbezirksbehörde für verschiedene Gerätschaften gestellt. Es wurde mitgeteilt, daß die Förderungshöhe 35% des Nettobetrages  betrage. Gefördert werde aber nur der prozentuelle Anteil von Landwirten im Verein. Das hätte bedeutet, daß von der 35%igen Förderungshöhe nur 34 % gefördert würden. Nach einer Vorsprache von Obmann Ludwig Metzler und Schriftführer Erwin Fink bei der genannten Behörde, wurde die Förderungshöhe auf 50% erhöht. Der Ankauf von Gerätschaften kann über mehrere Jahre vorgenommen werden. Für dieses Jahr wurden 2 Zeidler-Memo-Waagen zum Preis von a 7.500.—ATS, 1 Wabenschmelzer „Dampf-O-Fix“ zum Preis von 2.895.—DM und ein Lunzer Honigsieb angekauft. Außer dem Wachschmelzer haben Imker die anderen Geräte bezahlt und sind deren Eigentümer.

Wegen des Feuerbrandes wurde von der Bezirkshauptmannschaft eine Verordnung erlassen. Wesentlich dabei ist, daß aus den Befallsgebieten und Schutzzonen in der Zeit von vom 10. April bis 15. Juli keine Bienenvölker, Schwärme etc. in Gemeinden außerhalb des Befallsgebietes verbracht werden dürfen, außer es handelt sich um einen Wanderplatz über einer Höhe von 1.400 m.

Bei der Ständeschau am 20. Juni wurde der Bienenstand von Kurt Huber in Müselbach besichtigt. Anschließend wurde die Imkerei und Schaubrennerei der Gebrüder Bentele in Großdorf besucht.

Am 11. Juli ist Ehrenmitglied Konrad Willam, Reute 291, im 88. Lebensjahr verstorben. Im Jahre 1975 erhielt er vom VIV das grüne Ehrenzeichen und vom ÖIB die bronzene Weipplmedaille. Im Jahre 1990 verlieh ihm der Bienenzuchtverein die Ehrenmitgliedschaft.

Die AUSTRIA CANICA ASSOCIATION (ACA) hielt vom 16. bis 18. Juli den 5. Österreichischen Carnica-Tag in Alberschwende und Wolfurt ab. Am 16. Juli war im Hermann-Gmeiner-Saal ein gemütlicher Imker-Abend, wobei die Tondiaschau „Nobelpreisverleihung an Apis mellifera“ und die Ton-Dia-Schau über das Feriendorf Alberschwende gezeigt wurde. Die Festreferate wurden am Vormittag des 17. Juli im „cubus“ in Wolfurt gehalten. Am Nachmittag waren Ständeschauen auf den Bienenständen von Ludwig Metzler am Tannerberg und bei Alwin Muxel im Weitloch. Für den Abend wurde das Motorschiff AUSTRIA zur Fahrt zum Feuerwerk nach Friedrichshafen gemietet. Am Sonntag, den 18. Juli wurde die Imkermesse in Egg und die Ausstellung zum Anlaß der 100-Jahr-Feier des Bienenzuchtvereines Egg-Großdorf, besucht.

Das dauerhafte Schlechtwetter mit kurzen Schönwetterphasen im Sommer ergab trotz mehrmaligen Ansätzen zu einer Waldtracht, nur eine sehr schlechte Honigernte.

Alwin Bereuter, Hinterfeld 125, ist aus dem Verein ausgetreten. Er war von 1983 bis 1993 aktives und ab 1994 unterstützendes Mitglied.

Franz Feßler, Hermannsberg 46, hat trotz wiederholter Mahnungen den Vereinsbeitrag nicht bezahlt. Er wird deshalb nicht mehr als Mitglied geführt. Er war seit 1967 Mitglied.

Am 13. November hat der ÖIB dem Schriftführer Erwin Fink die silberne Weipplmedaille verliehen, die ihm bei der Jahreshauptversammlung des VIV am 18. November überreicht wurde.

Bei unserer Jahreshauptversammlung am 20. November im Gasthaus Taube wurden Neuwahlen abgehalten. Dabei wurde Guntram Geuze als neuer Obmannstellvertreter gewählt. Alle anderen Ausschußmitglieder wurde in ihren Ämtern wieder bestätigt.

Der verstorbene Obmannstellvertreter Hubert Wohllaib wurde für seine Verdienste von der Versammlung posthum zum Ehrenmitglied ernannt.

Bernhard Bereuter, Achrain 67, wurde mit dem vom VIV verliehenen grünen Ehrenzeichen geehrt.

Obwohl die Prämie für die obligatorische Imkerversicherung um 11.—ATS erhöht worden ist, wurde der Mitgliedsbeitrag über Antrag des Obmannes Ludwig Metzler nicht erhöht.

Bei der Versammlung wurden Dias von der Ständeschau und vom Carnicatag 1999 gezeigt.

Der Verein hat 60 Mitglieder, davon sind 14 unterstützende Mitglieder. Im Herbst wurden 388 Völker eingewintert.

Der Kassastand beträgt 43.569,91 ATS.