1981-1990 - BZV Alberschwende

Chronik 1981-1990

 

1981

Das Vereinsjahr begann wieder mit dem Imkerkränzchen am 17. Jänner im Hotel Engel.

Am 4. April hielt Drogist Adolf Mitterberger bei der Frühjahrsversammlung im Gasthaus Brauerei das Referat: „Heilwirkung der Bienenprodukte“

Bei der Ständeschau am 24. Mai wurden die Bienenstände von Obmannstellvertreter Ludwig Metzler, Dreßlen 528, (Stand am Tannerberg) und Hubert Wohllaib, Hof 351, (Stand in Gschwend) besucht.

Der Vereinsausflug wurde am 26. Juni zu den Großimkern Merk in Kreuztal und Klink in Weitnau durchgeführt.

Beim Schützenturnier erkämpften die Imker den 3. Rang.

Die Zuchtgruppe war erfolgreich. Es wurden 85 Königinnen gezüchtet und 57 Ableger erstellt. Den Vereinsmitgliedern wurden Subventionen für den Ankauf von Bienenmaterial aus der eigenen Zuchtgruppe gewährt.

Bei der Generalversammlung des VIV wurde Obmann Werner Bereuter mit dem silbernen Ehrenzeichen des VIV geehrt.

Bei der Jahreshauptversammlung am 12. Dezember im Gasthaus Löwen wurde der Film Wunderwesen Biene vorgeführt.

Dem Obmann wurde für seine 10-jährige Obmanntätigkeit ein Zinnteller mit Imkersymbolen überreicht. Obmannstellvertreter Ludwig Metzler bekam das grünen Ehrenzeichen des VIV verliehen.

Folgende Neuimker sind dem Verein beigetreten:

Ehrenfried Geuze, geb. 09.05.1939, Bereute 91

Bruno Gmeiner, geb. 14.05.1961, Schwarzenberg, Maltach 292

Gebharda Gmeiner, geb. 10.06.1925, Bühelin 62 [1]

Helmut Köb, geb. 22.01.1937, Achrain 83 und

Klaus Heregger, geb. 26.11.1955, Näpfe 253.

Werner Schwendinger, Dornbirn, Tobel 4, ist zum Bienenzuchtverein Dornbirn übergetreten.

Der Verein hat 54 aktive und 5 unterstützende Mitglieder. Im Herbst wurden 338 Völker eingewintert.

Der Mitgliedsbeitrag wurde auf 130.-- S erhöht. Der Kassastand beträgt 20.356,07 S.


1982

Wie üblich beging das Vereinsjahr mit dem Imkerkränzchen, welches am 16. Jänner im Hotel Engel abgehalten wurde.

Am 21. Jänner ist Konrad Schedler, Näpfle 254, im Alter von 84 Jahren gestorben. Für seine Vereinstreue wurde er vom ÖIB mit der bronzenen Weipplmedaille geehrt.

Bei der Frühjahrsversammlung  am 17. April im Gasthaus Taube hielt der Präsident des schweizerischen Bienenzuchtvereines Unterrheintal, Alfons Eigenmann ein Referat mit dem Thema: Wir Imker und die Umwelt.

Am 31. Mai wurden bei der Ständeschau die Bienenstände von Obmann Werner Bereuter, Ahornach 592, Hubert Wohllaib, Hof 351 (Stand in Gschwend) und Guntram Geuze, Hof 463 (Stand in Fischbach) besichtigt.

Am 19. Juni führte Wanderlehrer Siegfried Schmid eine Waldtrachtbegehung im Vereinsgebiet, wobei die Honigtauerzeuger gezeigt wurden.

Beim Vereinsausflug am 18. Juli wurde in Illertissen die Imker des Dipl.Ing. Forster besucht.

Die Zuchtgruppe hat 67 Königinnen gezüchtet und 45 Ableger gebildet.

Die Jahreshauptversammlung wurde am 8. Dezember im Gasthaus Brauerei durchgeführt. Schriftführer Erwin Fink seine Bienendias zum Thema: Das Bienenleben im Jahreslauf  vorführte.

Mit dem grünen Ehrenzeichen des VIV wurden Erich Bereuter, Ahornach 56 und Franz Feßler, Hermannsberg 46, geehrt.

Folgende Jungimker wurden in den Verein aufgenommen:

Albert Fuchs, geb. 27.05.1944, Hof 573 und

Norbert Schedler, geb. 13.06.1968, Näpfle 254.

Günther Johler, Hof 455, hat die Imkerei aufgegeben und ist aus dem Verein ausgetreten.

Der Verein hat 63 Mitglieder. Im Herbst wurden 354 Völker eingewintert.

Der Kassastand beträgt 22.479,47 S.


1983

Am 15. Jänner war das Imkerkränzchen im Hotel Engel.

Am 8. März ist Georg Geuze, Hof 421, im Alter von 88 Jahren gestorben. Vom VIV wurde er mit dem grünen Ehrenzeichen geehrt.

Bei der Frühjahrsversammlung am 26. März im Gasthaus Brauerei referierte Wanderlehrer Georg Kleber über das aktuelle Thema: Varroatose - Diagnose, biologische und medikamentöse Behandlung. Zu dieser Zeit gab es unter den Imkern nur das Thema Varroa. Erstmals wurde die Varroa in Österreich und zwar in Kittsee, Burgenland und in Eckartsau, NÖ gefunden.

In einer Ausschußsitzung wurde beschlossen, den Neumitgliedern einen Unterstützungsbeitrag in der Höhe von 400.-- S zu gewähren, wenn sie den Anfängerkurs am Landeslehrbienenstand des VIV absolvieren.

Am 23. Mai veranstaltete der Bienenzuchtverein für die Bevölkerung von Alberschwende einen  Tag der offenen Tür. Es konnten die Bienenstände von Obmann Werner Bereuter, Ahornach 592, Obmannstellvertreter Ludwig Metzler am Tannerberg, Ewald Hopfner, Schwarzen 364, Hubert Wohllaib, im Gschwend, Anton Gmeiner, Lanzen 227, Konrad Willam, Reute 291, Gotthard Haas, Nannen 216 (Stand in Höll), Albert Schedler, Bühel 168, besichtigt werden. Die Imker haben auch Arbeiten im Bienenhaus durchgeführt. Am Abend wurden im Gasthaus Löwen von Ludwig Metzler die Filme die Honigbiene und Wunderland am Bienenstand vorgeführt. Die Veranstaltung wurde von ca. 330 Personen besucht.

Bei der Ständeschau am 29. Mai wurden die Stände von den Erwerbsimkern Manfred Richter und Gebhard Maurer in Sulzberg besucht.

Am 21. Juni ist Ida Bereuter, Hof 23 - früher Schwarzen 372 - im Alter von 88 Jahren gestorben. Sie war seit 1979 unterstützendes Mitglied.

Der Vereinsausflug führte am 31. Juli ins Sertigtal in der Schweiz, wo 2 Bienenstände besichtigt wurden.

Die Zuchtgruppe hat in diesem Jahr 126 Königinnen gezüchtet. Von den Züchtern wurde zum Teil erstmals die Umlarvtechnik angewandt.

Hubert Wohllaib, Hof 351, übernahm das Amt des Beobachters.

Obmannstellvertreter Ludwig Metzler absolvierte die Wanderlehrerausbildung und legte am 10. August beim ÖIB die Prüfung mit Erfolg ab.

 
 


Am 3. Oktober starb Siegfried Sohm, Hag 107, im Alter von 90 Jahren. Er wurde vom ÖIB mit der bronzenen Weipplmedaille ausgezeichnet.

Bei der Jahreshauptversammlung am 25. November im Gasthaus Brauerei hielt Wanderlehrer Siegfried Schmid das Referat: Die Waldtracht und das Waldsterben und die daraus entstehenden Probleme für den Imker.

Als Mitglieder aufgenommen wurden:

Alwin Bereuter, geb. 05.02.1955, Hinterfeld 125

Othmar Geuze, geb. 26.04.1933, Hof 421

Herbert Scheidmann, Halden, Obere Halden 250, Schweiz als aktive Mitglieder und

Annelies Winder, geb. 20.11.1934, Müselbach 487, als unterstützendes Mitglied.

Manfred Bilgeri, Ahornach 55, Bruno Gmeiner, Schwarzenberg, Maltach 292, Peter Winder, Müselbach 556, Günther Johler, Hof 455, und Bernhard Sohm, Henseln 69, haben die Imkerei aufgegeben und sind aus dem Verein ausgetreten.

Der Verein hat 56 aktive und 10 unterstützende Mitglieder. Im Herbst wurden 374 Völker eingewintert.

Der Kassastand beträgt 20.689,45 S.


1984

Am 7. Jänner war das Imkerkränzchen im Hotel Engel.

Bei der Frühjahrsversammlung am 7. April im Gasthaus Taube referierte Wanderlehrer Georg Kleber über das Thema: Jungvolkbildung und Aufbau der Völker im Frühjahr.

Beim Vereinsausflug am 12. August wurde bei der Säntisrundfahrt eine Schaukäserei besichtigt.

Die Imker haben den Schutz der Waldameise übernommen und 15 Ameisennester eingezäunt. Dafür gab es Subventionen von der Landesregierung.

Von der Zuchtgruppe wurden 52 Königinnen gezüchtet.

Für Interessenten an der Bienenzucht wurden Schnuppertage eingeführt.

In Lindau wurde die Varroamilbe gefunden.

Am 15. September ist Paul Bereuter, Stauder 72, im 48. Lebensjahr verstorben. Vom VIV wurde er mit dem grünen Ehrenzeichen ausgezeichnet.

Bei der Jahreshauptversammlung am 15. Dezember im Gasthaus Taube hielt Obmannstellvertreter, Wanderlehrer Ludwig Metzler das Referat: Die Entwicklung der drei Bienenwesen und die daraus resultierenden Zwänge für die Praxis.

Schriftführer Erwin Fink legte sein Amt nieder und als Nachfolger wurde Gerhard Dornbach, Moos 385, gewählt.

Neu in den Verein aufgenommen wurden:

Edmund Gmeiner, geb. 20.03.1941, Zoll 440

Kurt Huber, geb. 13.12.1967, Müselbach 403 und

Martin Winder, geb. 29.01.1966, Müselbach 487.

Der Verein hat 53 aktive Mitglieder, die 436 Völker eingewintert haben.

Josef Sohm, Henseln 69, hat die Imkerei aufgegeben und ist aus dem Verein ausgetreten. Elmar Böhler, Siedlung 467 ist ebenfalls aus dem Verein ausgetreten. Er hält aber immer noch Bienen.

Der Kassastand beträgt 21.435,69 S.

1985

Am 12. Jänner wurde wieder das Imkerkränzchen im Hotel Engel abgehalten.

Bei der Frühjahrsversammlung am 23. Februar im Gasthaus Taube sprach Alfons Eigenmann über das Thema: Imkern trotz Varroa.

Im Vereinsgebiet wurde erstmals die Varroa gefunden.

Bienenwart Ewald Hopfner legte sein Amt nieder. Als Nachfolger wurde Alwin Bereuter, Hinterfeld 125 bestimmt.

Von 3 Züchtern der Zuchtgruppe wurden 22 Königinnen gezüchtet.

Bei der Generalversammlung des Vorarlberger Imkerverbandes erhielt Schriftführer Erwin Fink das silberne Ehrenzeichen des VIV verliehen.

Bei der Jahreshauptversammlung am 30. November hielt Obmannstellvertreter, Wanderlehrer Ludwig Metzler das Referat: Imker mit dem Magazin.

Dem Verein beigetreten sind:    

Bernhard Bereuter, geb. 29.12.1964, Achrain 67

Otto Bereuter, geb. 31.01.1934, Stauder 72 und

Hubert Sohm, geb. 23.12.1961, Henseln 69.

Georg Dür, Greban 43, Alfons Dür, Stölzlen 38 sind aus dem Verein ausgetreten und haben auch keine Bienen mehr. Ernst Willam, Reute 291, ist aus dem Verein ausgetreten. Elmar Böhler, Hof 467, der ebenfalls aus dem Verein ausgetreten ist, hält weiterhin Bienen.

Der Verein hat 58 aktive Imker, die 434 Bienenvölker betreuen.

Der Mitgliedsbeitrag wurde auf 150.-- S erhöht.

Der Kassastand beträgt 16.949,16 S.


1986

Der Termin für das Imkerkränzchen war der 11. Jänner und veranstaltet wurde es wie immer im Hotel Engel.

Bei der Frühjahrsversammlung am 12. April im Gasthaus Taube hielt Obmannstellvertreter, Wanderlehrer Ludwig Metzler das Referat: Die Arbeit am Bienenvolk im Frühjahr.

Bei der Handwerkerausstellung in Alberschwende war der Verein mit einem Informations- und Demonstrationsstand vertreten.

Für Bienenuntersuchungen wurde ein Mikroskop angekauft. Die Kosten in der Höhe von 5.720.-- S wurden von der Gemeinde übernommen.

Ständeschau und Ausflug gab es in diesem Jahr nicht.

Die Varroa erhitzte die Gemüter. Man war unterschiedlicher Meinung über die Behandlungsmethoden. Die Mehrheit der Imker behandelten ihre Völker mit Ameisensäure, Folbex VA Neu oder Perizin gegen die Varroatose. Ein Teil der Imker glaubte nur mit biologischen Mitteln auskommen zu können.

Obmannstellvertreter Ludwig Metzler, der als Wanderlehrer weit über die Grenzen bekannt ist und Referate gehalten hatte erhielt am 31. August von der Bayerischen Imkervereinigung e.V. die Ehrennadel in Gold. Am 5. Oktober wurde er vom Verband der Bayerischen Bienenzüchter e.V. mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet.

Die Jahreshauptversammlung fand am 7. Dezember im Gasthaus Brauerei statt. Wanderlehrerin Ingrid Kilga aus Hohenems hielt das Referat: Der Erfolg unserer Betriebsweise.

Die Kassierin Berta Gmeiner, Lanzen 227, und Edwin Gmeiner, Hinteregg 52, wurden mit dem grünen Ehrenzeichen des VIV geehrt.

Herbert Scheidmann aus Halden/Schweiz ist aus dem Verein ausgetreten. Er war seit 1983 Mitglied. Hubert Sohm, der im vergangenen Jahr Imker geworden ist, hat dieses Hobby wieder aufgegeben.

Der Verein zählt 61 Mitglieder, davon sind 54 aktive Imker. Im Herbst wurden 328 Völker eingewintert.

Der Kassastand beträgt 34.199,53 S.


1987

Am 10. Jänner wurde im Hotel Engel das Imkerkränzchen abgehalten.

Im Winter sind 7 Bienenvölker gestorben. Ausgewintert wurden 321 Völker.

Bei der Ständeschau wurde der Bienenstand der Wanderlehrerin Ingrid Kilga in Hohenems besucht.

Beim Vereinsausflug am 5. Juli wurde der Flughafen Kloten besichtigt und der Bienenstand von Walter Spiess im Züricher Oberland besucht.

Von der Zuchtgruppe haben nur 3 Mitglieder gezüchtet. Es wurden 54 Königinnen gezüchtet.

Die Varroa beherrschte die Imkergespräche. In den Behandlungsmethoden wurden unterschiedliche Standpunkte vertreten, die so hart waren, daß es zu Vereinsaustritten kam. Neben den bereits bekannten Medikamenten wurde auch Klartan eingesetzt.

Die Jahreshauptversammlung wurde am 12. Dezember im Gasthaus Taube abgehalten. Die gesamte Vereinsleitung trat zurück. Obmann Werner Bereuter wollte nicht mehr kandidieren. Bei den Neuwahlen wurden nachstehende Personen einstimmig in ihre Ämter gewählt:

Ludwig Metzler, Dreßlen 528, als Obmann

Hubert Wohllaib, Hof 351, als Obmannstellvertreter

Erwin Fink, Lanzen 219, als Schriftführer

Bernhard Bereuter, Weitloch 640, als Kassier

Alwin Bereuter, Hinterfeld 125, als Bienenwart

Albert Fuchs, Hof 573, als Ameisenwart

Rupert Winder, Müselbach 487, als Beirat

Edmund Gmeiner, Zoll 440, als Beirat

Karl Schmidinger, Buch, HNr 49, als Beirat.

Anton Gmeiner, Lanzen 227, und Meinrad Huber, Burgen 184, wurden mit dem grünen Ehrenzeichen des VIV geehrt.

Es wurden 2 Filme über die Lebensweise der Varroa vorgeführt.

Als neue Mitglieder wurden aufgenommen:


Herbert Eiler, geb. 08.11.1954, Schwarzen 690 und Alwin Muxel, geb. 01.10.1950, Wolfurt, Schmerzenbildstr 42c, als unterstützendes Mitglied. Seinen Bienenstand hat er in der Parzelle Weitloch und ist aktives Mitglied beim BZV Wolfurt.

Ernst Willam, Reute 291, Otto Bereuter, Stauder 72, und Anton Wirth, Gschwend 453,  haben die Imkerei aufgegeben und sind aus dem Verein ausgetreten. Gerhard Dornbach, Moos 385, der schon länger keine Bienen mehr betreute, stellte das Amt des Schriftführers zur Verfügung und trat aus dem Verein aus.

Der Verein hat 58 Mitglieder mit 331 Bienenvölkern.

Der Mitgliedsbeitrag wurde auf 180.-- S erhöht.

Der Kassastand beträgt 36.380,70 S.


1988

Am 9. Jänner wurde zum Imkerkränzchen in das Hotel Engel eingeladen.

Am 28. Jänner ist Rosa Flatz, Müselbach 314, im Alter von 80 Jahren gestorben. Für ihre imkerliche Tätigkeit wurde sie vom VIV mit dem grünen Ehrenzeichen ausgezeichnet. Der Bienenstand wird von Josef Bolter weitergeführt.

Im Frühjahr wurden 278 Völker ausgewintert. Die Verluste haben 53 Völker betragen.

Am 29. Mai wurden bei der Ständeschau die Bienenstände von Obmannstellvertreter Hubert Wohllaib, Hof 351 (Stand im Gschwend) und der von Benno Ender in Hohenems besucht.

Beim Vereinsausflug am 17. Juli wurde die Hochgratbelegstelle Steibis und die Imkerei von Herrn Rührich in Opfenbach besichtigt.

Der Varroa sind bis zum Frühjahr 53 Völker zum Opfer gefallen. Es wurden 278 Völker ausgewintert. Vom Bund wurde die Ablegerbildung für 50% der Ertragsvölker mit je 100.-- S subventioniert. Die Varroabekämpfung wurde nun mit Apistanstreifen durchgeführt. Die Kosten dieser Streifen wurden für alle Imker im Lande bis auf einen Selbstbehalt von 10.-- Schilling pro Volk , von der Landesregierung subventioniert. Pro Volk mußten 2 Streifen für 4 Wochen eingehängt werden. Andere Bekämpfungsmittel wurden nicht eingesetzt.

Die großen Völkerverluste haben auch die Mitglieder der Zuchtgruppe motiviert und sie haben 106 Königinnen gezüchtet. Bis Herbst ist die Völkerzahl wieder auf 389 Völker angestiegen.

Durch den Ankauf von 2 Zuchtvölkern und eines Dampfwachsschmelzers wurde die Vereinskasse außerordentliche belastet.

Obmannstellvertreter Hubert Wohllaib erklärte sich bereit, für alle Vereinsmitglieder das Wachs im angekauften Dampfwachsschmelzer zu schmelzen.

Das Ernteergebnis in diesem Jahr war nicht nur in Alberschwende, sondern landesweit sehr schlecht.

Folgende Imker sind neue Vereinsmitglieder:

Jürgen Bereuter, geb. 18.09.1972, Nannen 217


Hubert Schedler, geb. 10.02.1972, Ahornach 58

Josef Bolter, geb. 05.10.1971, Müselbach 314

Martin Sohm, geb. 22.02.1948, Weitloch 641 und

Mag. Kurt Deuring, geb. 02.09.1952, Bregenz, Dorf Rieden 22, als unterstützendes Mitglied.

 

Die Jahreshauptversammlung wurde am 8. Dezember im Gasthaus Taube abgehalten, wobei ein Rückblick auf das Vereinsjahr mit Dias gegeben wurde.

Der Verein hat 48 aktive und 10 unterstützende Mitglieder mit 358 Bienenvölker.

Der Kassastand beträgt 24.133,29 S.


1989

Das Imkerkränzchen wurde am 7. Jänner im Hotel Engel abgehalten.

Am 19. Jänner ist Konrad Huber, Zoll 85, im Alter von 87 Jahren gestorben. Er war von 1945 bis 1955 Obmannstellvertreter. Vom ÖIB wurde er mit der bronzenen Weipplmedaille geehrt.

Im Winter sind 25 Völker gestorben. Es wurden 333 Völker ausgewintert.

Im März wurde an 4 Abenden vom Obmann, Wanderlehrer Ludwig Metzler, eine Schulung der Jungimker durchgeführt. Diese Kurse wurden auch von Anfänger der umliegenden Bienenzuchtvereine besucht.

Bei der Frühjahrsversammlung am 22. April im Gasthaus Taube hielt Obmann Ludwig Metzler das Referat: Wichtige Grundsätze der biologischen Völkerführung.

Die Ständeschau wurde am 25. Juni durchgeführt, wobei die Bienenstände vom Schriftführer Erwin Fink, Lanzen 219, und vom Obmann Ludwig Metzler am Tannerberg besichtigt wurden. Nach der Ständeschau wurde im Garten des Obmannes ein Grillfest und ein vereinsinterner Bienenmarkt abgehalten. Es wurden 11 Kunstschwärme und einige Königinnen angeboten und verkauft.

Die Züchter haben 102 Königinnen gezüchtet. Die Völkerzählung im August ergab 290 Wirtschaftsvölker und 136 Jungvölker.

Auf der sportlichen Seite erkämpften die Mitglieder beim Schützenturnier den 9. und beim Spiel ohne Grenzen den 6. Mannschaftsrang.

Von der Gemeinde wurde dem Verein ein Unterstützungsbeitrag in der Höhe von 10.000.-- S gewährt.

Im Jahre 1990 wird das 100-Jahr-Jubiläum begangen. Es wurde beschlossen, diese Feier gemeinsam mit dem Obst- und Gartenbauverein Alberschwende, der sein 70-jähriges Bestehen feiert, zu begehen. Aus diesem Grunde wurde zur Vorbereitung ein gemeinsames Komitee gebildet. Diesem gehören vom Bienenzuchtverein Obmann Ludwig Metzler, Obmannstellvertreter Hubert Wohllaib, Schriftführer Erwin Fink und Kassier Bernhard Bereuter an. Vom Obst- und Gartenbauverein sind Obmann Herbert Eiler, Ing. Peter Klaus Gmeiner. Gebhard Eiler und Anton Gmeiner in diesem Komitee vertreten. Außer Gebhard Eiler sind die anderen auch Mitglieder des Bienenzuchtvereines.

Der Ernteertrag in diesem Jahr kann als gut bezeichnet werden. Pro Volk wurden ca. 15 kg Honig geerntet. Leider gab es aber auch einen großen Anteil an Melezitosehonig.

Die Varroabekämpfung wurde im Herbst mit Bayvarolstreifen durchgeführt. Auch in diesem Jahr hat das Land Vorarlberg die Streifen subventioniert, so daß den Imkern die Behandlung eines Bienenvolkes nur auf 10.-- S zu stehen kommt. Pro Volk müssen 4 Streifen für 4 Wochen eingehängt werden. Es hat sich aufgrund des Varroaabfalls gezeigt, daß mit der Behandlung nicht wie gewünscht ein Jahr ausgesetzt werden kann.

Bei der Generalversammlung des VIV am 26. November wurde an Franz Huber, Bühel 221, die bronzene Weipplmedaille des ÖIB verliehen.

Die Jahreshauptversammlung wurde am 26. Dezember im Gasthaus Taube angehalten.

Folgende Imker wurden mit dem grünen Ehrenzeichen des VIV geehrt:

Karl Schmidinger, Buch, HNr 49

Gotthard Haas, Nannen 216

Jodok Sutterlüty, Nannen 208 und

Peter Rusch, Weitloch 639.

Der Obmann führte eine Ton-Dia-Schau über den VIV-Ausflug ins Wallis und eine Ton-Dia-Schau über seinen Naturgarten vor.

Josef Dür, geb. 29.10.1920, Achrain 81 ist dem Verein als aktiver Imker beigetreten.

Albert Fuchs, Hof 573 hat die Imkerei aufgegeben, ist aber weiterhin noch als unterstützendes Mitglied beim Verein.

Der Kassastand beträgt 41.237,66 S.

416 Völker wurden eingewintert.


1990

Am 13. Jänner wurde  im Hotel Engel das Imkerkränzchen abgehalten.

Bei der Frühjahrsversammlung am 21. April im Gasthaus Taube hielt Wanderlehrer Reinhard Sams aus Dornbirn das Referat: Das Großvolk - ein Gebot der Stunde?

Im Frühjahr wurden 393 Völker ausgewintert. Die Verluste betrugen 23 Völker.

Bei der Ständeschau am 24. Juni wurden die Bienenstände von Josef Dür, Achrain 81, und Kassier Bernhard Bereuter, Weitloch 640, besichtigt.

Am 23. Juli ist Emil Spitzer, Bühel 515, im Alter von 80 Jahren gestorben.

Am Samstag, den 18. August wurde der Vereinsausflug nach Künten in der Schweiz. durchgeführt. Die Hinfahrt erfolgte über Dornbirn - Lustenau - St. Gallen - Winterthur - Zürich - Baden - Künten. Dort wurden bei der Firma Bienen-Meier die Wachsschmelzerei, Mittelwandfabrikation, Ausstellungsraum, Bienenhaus und Betriebsgebäude besichtigt. Die Teilnehmer haben auch beim Einkauf von Gerätschaften regen Gebrauch gemacht. Anschließend ging die Fahrt zum Mittagessen ins Restaurant Emaus in Zufikon. Danach wurde Schloß Lenzburg besichtigt. Die Rückfahrt führte von Lenzburg über Zürich - Wädenswil - Walenstadt - Sargans - Buchs - Mäder Altach, wo im Gasthaus Sonne noch eingekehrt wurden, nach Alberschwende.

Die Herbstzuckeraktion wurde wieder über den Sparmarkt Alberschwende durchgeführt. 50 kg Normalkirstallzucker kosteten 690.-- S, und 50 kg Feinkristallzucker 720.-- S.

Am 25. und 26. Juli wurden an die Vereinsmitglieder wieder die eingesammelten Bayvarolsteifen zum neuerlichen Einsatz zur Varroabekämpfung ausgegeben. Nach dem 4-wöchigen Einsatz wurden die Streifen wieder eingesammelt, um zu gewährleisten, daß sie auch aus den Völkern entnommen und für den nächsten Einsatz ordnungsgemäß gelagert werden.

1990 war ein ausgesprochenes Mißjahr. Nur diejenigen Imker konnten Honig ernten, die in die Blütentracht in Hochgebirgslagen gewandert sind. Alte Imker konnten sich nicht an ein so schlechtes Ertragsjahr erinnern.

Vom Malermeister Ewald Fetz in Alberschwende wurde ein Vereinsemblem entworfen, welches in Zukunft bei allen Schriftstücken verwendet wird.

Aus Anlaß der kommenden 100-Jahr-Feier wurde eine neue Imkerkerze angefertigt. Sie besteht ausschließlich aus Bienenwachs aus Alberschwende. Die Mitglieder wurden zur Spende von Bienenwachs aufgefordert, um durch  die  Kerze symbolhaft die Zusammengehö


rigkeit zu demonstrieren. Der Ständer für die Kerze wurde von Obmannstellvertreter Hubert Wohllaib geschmiedet. Die Imkerkerze wird bei Beerdigungen von Vereinsmitgliedern, sowie beim Totengedenken an Allerheiligen in der Kirche aufgestellt und angezündet.

Nach der Bildung des Komitees im Herbst 1989 zur Vorbereitung der 100-Jahr-Feier wurden von diesem 7 Sitzungen abgehalten. Weitere Sitzungen haben auch die Unterausschüsse durchgeführt. Für verschiedene Bereiche des Festes wurden Hauptverantwortliche ernannt. Es waren dies:

Für den Festabend Ludwig Metzler und Herbert Eiler

Für die Finanzen:   Bernhard Bereuter und Gebhard Eiler

Für die Bewirtung bei der Ausstellung:             Hubert Wohllaib

Für den Malwettbewerb in Schulen:                  Ludwig Metzler

Für das Kursprogramm:                                  Herbert Eiler

Für die Ausstellung:                                        Ing. Peter Klaus Gmeiner

Für die Festschrift: Erwin Fink und Ing. Peter Klaus Gmeiner.

Aufgrund verschiedener Ansuchen gewährte die Landesregierung Subventionen in der Höhe von 30% der Kosten, mit Ausnahme der Festschrift. Für die Festschrift wurde von der Landesregierung ein Kostenbeitrag von 20.000.-- S gewährt. Die Gemeinde stellte ein Betrag von 50.000.-- S und der Vorarlberger Imkerverband einen solchen in der Höhe von 5.000.-- S zur Verfügung.

Der Bevölkerung wurde folgendes gemeinsames Kursprogramm angeboten:

1. Kursabend:      Mittwoch, 19.09.1990 - Beginn 20.00 Uhr

       Thema:          Heilwerte aus dem Bienenvolk

                            Herstellung von Propolissalbe

                            Propolistinktur, Pollenprodukten

                            und Honiggetränken.

       Kursleiter:     Wanderlehrer Oskar Schäffler

       Kursort:        Schulküche der Hauptschule.

2. Kursabend:      Mittwoch, 26.09.1990 - Beginn 19.30 Uhr

       Thema:          Zubereiten von Kuchen und Desserts mit

                        heimischen Früchten, Beeren und Honig

       Kursleiterin:  Frau Regina Hagspiel

       Kursort:        Schulküche der Hauptschule.

3. Kursabend:      Mittwoch, 17.10.1990 - Beginn 20.00 Uhr

       Thema:          Der Boden - Grundlage des Lebens

       Referent:       Dir. Dipl.Ing. Herbert Fill

       Ort:               Gasthaus Taube - Saal.

Alle Kurse wurden sehr gut besucht.


Festprogramm

Den Ehrenschutz für die Feierlichkeiten hatte der Herr Bürgermeister Ing. Walter Rüf.

Samstag, 6. Oktober 1990

                            18.00 Uhr         Eröffnung der Ausstellung

                                                    „Imkerei und Obstbau“

                                                    in der Aula der Hauptschule

 

                                                    (Bewirtung mit selbst hergestellten

                                                    Getränken und Backwaren)

 

                            19.30 Uhr         Erntedankfeier in der Pfarrkirche Alberschwende

                                                    mit dem Vorarlberger Imkerchor unter Leitung

                                                    von Prof. Dr. Edwin Wallmann

 

                                                    Weihe der neuen Imkerkerze

 

                            20.30 Uhr         Festabend im Hermann Gmeiner Saal

                                                    Programm:

*     Grußworte

*     Vorstellung der jubilierenden

Vereine in 2 Ton-Dia-Schauen

*     Preisverteilung - Zeichenwettbewerb

zum Thema „Blüten - Biene - Früchte“

*     Ehrungen

*     Worte der Ehrenobmänner

                                                   

                                                    Musikalische Umrahmung:

                                                    Musikverein Alberschwende

Sonntag, 7. Oktober 1990

       10.00 - 17.00 Uhr                   Ausstellung „Imkerei und Obstbau“

      

                                                    Bewirtung mit selbst hergestellten

                                                    Getränken und Backwaren

 

                                                    Am Nachmittag Bewirtung im Freien

                                                    mit musikalischer Umrahmung


Die Bevölkerung hatte zu allen Veranstaltungen freien Eintritt.

Die Erntedankfeier in der Pfarrkirche wurde von Pfarrer Walter Schwab und vom ehemaligen Obmann des Bienenzuchtvereines, Pfarrer Hermann Kopf zelebriert.

Beim Festabend im Hermann Gmeiner Saal wurden folgende Mitglieder zu Ehrenmitgliedern ernannt und mit einer Urkunde ausgezeichnet:

                            Alois Flatz, Achrain 412                         für 76 Jahre Mitgliedschaft

                            Konrad Willam, Reute 291                     für 65 Jahre Mitgliedschaft

                            Adolf Bereuter, Weitloch 633                für 62 Jahre Mitgliedschaft

                            Adolf Gmeiner, Weitloch 246                 für 62 Jahre Mitgliedschaft

                            Georg Winder, Nannen 374                   für 62 Jahre Mitgliedschaft

                            Alfred Gmeiner, Dreßlen 240                 für 56 Jahre Mitgliedschaft

                            Albert Schedler, Bühel 168                    für 56 Jahre Mitgliedschaft

                            Franz Huber, Bühel 221                        für 52 Jahre Mitgliedschaft

Am Festabend verlieh der Vorsitzende der Bayerischen Imkervereinigung e.V., Gabriel Ihler, dem Schriftführer Erwin Fink die Ehrennadel in Silber der Bayerischen Imkervereinigung e.V.

Die Jahreshauptversammlung wurde am 8. Dezember im Gasthaus Taube abgehalten, wobei die am Festabend gezeigte Ton-Dia-Schau „100 Jahre Bienenzuchtverein Alberschwende - ein Vereinsporträt“ nochmals vorgeführt wurde.

 Ildefons Flatz, Feld 524, Guntram Geuze, Hof 463, Paul Sohm, Höll 606 und Martin Stadelmann, Baiern 242, wurden mit dem grünen Ehrenzeichen des VIV geehrt.

Alwin Bereuter legte sein Amt als Bienenwart nieder. Als Nachfolger wurde Ewald Hopfner, Schwarzen 364, der bereits von 1971 bis 1985 Bienenwart war, bestellt.

Norbert Schedler, Näpfle 254, hat die Imkerei aufgegeben und ist aus dem Verein ausgetreten.

Der Verein hat 50 aktive und 9 unterstützende Mitglieder. Im Herbst wurden 423 Völker eingewintert.

Der Kassastand beträgt 44.452,93 S.




[1] 1981 lautete die Mitgliedschaft auf ihren Sohn Stefan; von 1982 - 1985 auf ihren Sohn Adolf. Die Bienen betreut hat aber immer Gebharda