1911-1920 - BZV Alberschwende

Chronik 1911-1920

 

1911

 
 

Im Jahre 1911 kam Anton Berlinger von Au-Rehmen als Lehrer nach Alberschwende und wurde Vereinsmitglied. Im Jahre 1908 bekam er bei der 53. Wanderversammlung deutscher, österreichischer und ungarischer Bienenwirte in Wiener Neustadt nachstehend abgebildetetes Anerkennungsdiplom.


Für welche Leistung Obmann Anton Berlinger dieses Diplom erhalten hatte, ist nicht bekannt.[1]

Vom Verband der Bienenzüchter und Bienenfreunde Vorarlbergs wurde Anton Berlinger als Wanderlehrer eingesetzt. Im „Bericht über die am 8. März 1911 stattgehabten Sitzung des großen Ausschusses im Hotel Rhomberg in Dornbirn von nachmittags ½ 4 Uhr an“ ist unter Punkt ad i) Anträge Wünsche angeführt: „Herr Obmann wünscht, daß, wenn es notwendig erscheint, Herr Berlinger als Wanderlehrer fungiert“.[2]

Innerhalb des Landesverbandes übernahm Wanderlehrer Anton Berlinger die Betreuung der Vereine Alberschwende, Rankweil, Dornbirn, Hard, Krumbach, Lauterach, Mäder und Riefensberg.[3]

Der Verein hat für 16 Mitglieder Beiträge bezahlt.[4] (In dem im Archiv des VIV aufliegenden Mitgliederbuch sind aber nur 14 Mitglieder eingetragen).[5]

Am 29. Dezember verstarb Obmann Eduard Winder, Hof 376 nach einem Bilddarmdurchbruch. Er war von 1905 bis zu seinem Tode Obmann. Die Imkerei wurde von seiner Gattin Maria Katharina Winder, geb. 17.08.1869 weitergeführt.


1912

Am 3. Jänner wurde der K.K. Bezirkshauptmannschaft Bregenz die Abhaltung der Jahreshauptversammlung für den 7. Jänner, nachmittags 3 Uhr im Gasthof zum Adler mit folgender Tagesordnung angezeigt:[6]

1.      Begrüßung und Eröffnung

2.      Verlesung der Protokolle und Invetura vom 1.1.1900

3.      Kassabericht

4.      Neuwahl der Vereinsleitung

5.      Einzug der Mitgliedsbeiträge

6.      Verschiedene Fragen und Besprechungen über das Ableben des Vereinsvorstandes Eduard Winder

7.      Freie Anträge.

Laut Protokoll[7] waren 5 Mitglieder anwesend und die Versammlung wurde vom Schriftführer Paul Dorner geleitet.

Die Neuwahl der Vereinsleitung brachte folgendes Ergebnis:

Obmann:                         Anton Berlinger, Schulleiter,

Obmannstellvertreter:       Kaspar Kohler, Lehrer Müselbach,

Schriftführer:                  Paul Dorner,

Kassier:                          Josef Flatz,

Ausschüsse:                   Martin Flatz, Achrain

                                      Kaspar Köb, Winsau (Adelsgehr)

                                      Johann Georg Schedler, Egg (Eck)

Zum Kassabericht wurde folgendes protokolliert:

„II. Der Kassabericht kann wegen dem Ableben des früheren Vereinsobmannes Eduard Winder nicht erbracht werden, indem sich kein Kassabuch mehr vorfindet“:

Über die weiteren angeführten Tagesordnungspunkte wurde nichts protokolliert.

Am 22. April ist Isidor Hopfner, wohnhaft in Buch, HNr 37 im Alter von 21 Jahren gestorben.


Anton Berlinger hat innerhalb des Vereines „Vereinigte Bienenzüchter Vorarlbergs“ als Wanderlehrer die Betreuung der Vereine Alberschwende, Au-Schoppernau, Dornbirn, Hohenweiler, Marul, Mäder, Rankweil und Eichenberg übernommen.[8]

Der Verein hat für 17 Mitglieder Beiträge bezahlt.[9] In dem im Archiv des VIV aufliegenden Mitgliederbuch sind 18 Mitglieder eingetragen.[10]

Neu in der Mitgliederliste scheinen auf:

Anton Berlinger, geb. 11.10.1879, Schwarzen 368, Lehrer,

Konrad Flatz, geb. 16.03.1869, Gschwend 343, Zimmermeister,

Baptist Schedler, geb. 03.07.1866, Hinterfeld 122, Bauer.

Maria Katharina Winder, geb. 17.08.1869, Hof 376, Witwe nach Obmann Eduard Winder.


1913

Vom Vorarlberger Imkerbund wurde der Mitgliedsbeitrag für das Jahr 1913 auf 1,30 Kronen festgesetzt.[11]

Wanderlehrer Anton Berlinger übernimmt die Vereine Doren, Eichenberg, Langen, Riefensberg, Au, Hittisau, Krumbach, Lingenau, Schwarzenberg und Mellau zur Betreuung.[12]

In diesem Jahr änderte der Vorarlberger Landes-Bienenzüchter-Verein seinen Namen auf „Vorarlberger Imkerbund“ ab. Dadurch mußten auch die Statuten der angeschlossenen Zweigvereine geändert werden. Die K.K.  Statthalterei für Tirol und Vorarlberg in Innsbruck hat dem Zweigverein Alberschwende mit Schreiben[13] vom 7. November folgendes mitgeteilt:

„Der Fortbestand des Vereines Zweigverein Alberschwende der „Vereinigten Bienenzüchter in Vorarlberg, angeschlossen an den Vorarlberger Landwirtschaftsverein“ unter dem Namen „Zweigverein Alberschwende des Vorarlberger Imkerbundes“ mit dem Sitz in Alberschwende nach Inhalt der vorstehenden geänderten Statuten wird mit Berufung auf die §§ 7 u. 10 des Gesetzes vom 15. November 1867 R.G.B. Nr. 134 nicht untersagt.“

Der Verein hat für 17 Mitglieder Beiträge bezahlt.[14] In dem im Archiv des VIV aufliegenden Mitgliederbuch sind 21 Mitglieder eingetragen.[15]

Neu in der Mitgliederliste scheinen auf:

Josef Köb, geb. 20.07.1879, Dornbirn, Winsau 7, Bauer und

Baltasar Schoch, geb. 08.11.1868, Schwarzen 364, Stückfergger.


1914

Vom Vorarlberger Imkerbund wurde Wanderlehrer Waltert aus Dornbirn beauftragt unseren Verein zu betreuen.

Dem Wanderlehrer Anton Berlinger wurde die Betreuung der Vereine Dornbirn, Eichenberg, Hörbranz, Hohenweiler, Götzis, Hittisau, Langen, Lochau und Wolfurt aufgetragen.[16]

Aufzeichnungen vom Verein sind keine vorhanden.

Am 15. April ist Martin Bereuter, Nannen 217, im 44. Lebensjahr verstorben.

Ehrenobmann Alois Flatz, geb. 02.05.1902, Achrain 412, hat mitgeteilt, daß er ab dem Jahre 1914, als sein Vater im Kriege war, die Bienenvölker betreut habe und seither immer Vereinsmitglied gewesen sei. Nach dem Tod seines Vaters im Jahre 1915 ist im Mitgliederbuch, welches sich im Archiv des VIV befindet, seine Mutter als „Flatz Witwe Ahorna“ eingetragen. Obwohl Alois Flatz durchgehend die Bienen betreute, scheint er in den Mitgliederlisten erst 1942 als Mitglied auf.

Im Jahre 1914 ist Obmann Anton Berlinger als Soldat in den 1. Weltkrieg eingerückt. Der Verein hat für 23 Mitglieder Beiträge bezahlt.[17] In dem im Archiv des VIV aufbewahrten Mitgliederbuch sind für dieses Jahr nur 21 Mitglieder eingetragen.[18]

Neu in der Mitgliederliste scheint auf:

Sylvester Flatz, geb. 27.12.1877, Hinterfeld 126.


1915

Über dieses Jahre bestehen keine Unterlagen.

Am 7. Mai ist der Kassier Josef Flatz, Ahornach 59, im Alter von 40 Jahren gefallen. Der Bienenstand wurde von seinem Sohn Alois Flatz weiterbetreut.

Am 27. Mai ist Johann Peter Flatz, Schwarzen 360 im Alter von 20 Jahren gefallen.

Baltasar Schoch, Schwarzen 364, hat die Bienenhaltung aufgegeben.

Am 24. Dezember ist Johann Georg Hopfner, Fischbach 193 im Alter von 69 Jahren gestorben.

Der Verein hat für 20 Mitglieder Beiträge entrichtet.[19] In dem im Archiv des VIV aufliegenden Mitgliederbuch sind aber nur 16 Mitglieder eingetragen.[20] Als neues Mitglied scheint Alfons Sohm, geb. 14.07.1893 Schwarzen 26, auf.


1916

Am 9. November ist Maria Katharina Winder, Hof 376, Witwe nach Obmann Eduard Winder, im 48. Lebensjahr verstorben. Den Bienenstand übernahm die erst 16 Jahre alte Tochter Maria Katharina Winder, geb. 09.09.1900, und betreute die Bienen bis 1922. Sie hat den Maurermeister Reinold Johler geheiratet.[21]

Mit Schreiben vom 26. Oktober[22] wurde der K.K. Bezirkshauptmannschaft Bregenz angezeigt, daß am 26. Dezember, nachmittags 3 Uhr im Gasthof zum Adler die Jahresversammlung abgehalten werde. Folgende Tagesordnung wurde angekündigt:

I.                 Verlesung sämtlicher letztjähriger Protokolle

II.               Rechenschaftsbericht und Kassaausweis pro 1916

III.              Besprechung für die Frühlingsarbeiten 1917 verwaister im Kriege gefallener Bienenstände

IV.             Freie Anträge.

Auf dem Schreiben ist nach der Tagesordnung noch folgender Sachverhalt angeführt:

„Herrn Anton Berlinger Schulleiter dahier, fungierte als Obmann dieses Zweigvereines in den Jahren 1912 = 13 und 1914 worüber er am Schlusse dieses Jahr nach seinem gemachten Abschluß an Saldo Kassastand 52 K zeichnete welches heute noch nicht vom Vereine hereingebracht werden konnte. Berlinger ist 1915 eingerückt und seine Frau lächelt bloß wenn man sie für dieses Vereinsvermögen anspricht. Erwünscht wäre von der K.K. Bezirkshauptmannschaft hierüber scharfer Zahlungsbefehl. Wenn der Verein dieses Geld bekommen würde, so würde es mit dem anderen zur Kriegsanleihe gezeichnet werden“.

Unterzeichnet ist das Schreiben mit: „Paul Dorner d.z. Obmann Stellvertreter“.

Das betreffende Schreiben wurde am 4. Dezember von der K.K. Bezirkshauptmannschaft mit dem Vermerk „Dringend“ der Gemeindevorstehung in Alberschwende mit folgendem Auftrag übersandt:

„Zur protokollarischen Einvernahme der Frau Berlinger im Sinne der beiliegenden Zuschrift letzter Absatz.

Am 6. Dezember wurde von der Gemeinde folgendes zurückberichtet:


„Mit der Bekanntgabe retour daß Frau Berlinger sich äußert, daß sie dz. nicht in der Lage sei die 52 K zu begleichen. Ihr Gatte komme nächster Zeit auf Urlaub und hoffe sie das er selbst die Angelegenheit regeln werde.

geschlossen und gefertigt“ Unterschriften von Berlinger Frieda und Vorsteher Schedler.

Die K.K. Bezirkshauptmannschaft sandte den von der Gemeinde übermittelte Sachverhalt am 9. Dezember dem Verein zur Kenntnis und zum Auftrag das Eintreffen Berlingers im Urlaubsorte ehestens bekanntzugeben.

Am 26. Dezember wurde folgendes zurückberichtet:

„Anton Berlinger Schulleiter ist am 25. Dezember 1916 auf Kürze Urlaub hier eingetroffen, worüber mit der Bitte aller Mitglieder und des gefertigten Obmanns die gewünschte Erledigung erhofft wird. Die Frau Berlinger erhält jeden Monat an Gehalt von der Gemeinde 198 Kro, ebenso wird er selber als Leutnant auch Löhnung bekommen womit diese Zahlung erfolgen dürfte.“ Unterzeichnet ist dieses Schreiben mit: „Paul Dorner d.z. Obmann Stellvertreter“.

Über das Vereinsgeschehen kann nichts berichtet werden, da die Unterlagen fehlen. Es ist lediglich ein „Spar=Einlage=Buch“ vom „Spar= und Darlehenskassen=Verein für Alberschwende“ vorhanden. Die erste Eintragung wurde am 20.11.1916 getätigt. Es wurde ein Betrag von 30,20 Kronen eingelegt. In der Rubrik „Bestätigung des Obmannes oder eines anderen Vorstandsmitgliedes und des Zahlmeisters“ ist neben der Unterschrift des Zahlmeisters die Unterschrift von Paul Dorner mit dem Zusatz „Obmann“. Paul Dorner war aber zu dieser Zeit – wie aus der oben angeführten Anzeige zur Jahresversammlung hervorgeht - nur Obmannstellvertreter.

Der Verein hat für 14 Mitglieder Beiträge entrichtet.[23] In dem im Archiv des VIV aufbewahrten Mitgliederbuches sind für dieses Jahr 15 Mitglieder eingetragen.

Der Kassastand beträgt 30 Kronen und 38 Heller.[24] (Die letzte Eintragung in diesem Sparbuch erfolgte am 2.5.1960.!)

Am 13. Dezember ist Alfons Flatz im Alter von 24 Jahren gefallen.


1917

Am 1. Jänner ist Josef Köb, Dornbirn, Winsau 7,  im Alter von 37 Jahren gefallen.

Am 31. Mai verstarb Altobmann Paul Dorner, Hof 383. Er war von der Vereinsgründung bis zum Jahre 1905 Obmann. Die Bienenhaltung wurde von seiner Gattin Theresia übernommen, die auch im Jahre 1918 als neues Mitglied aufscheint.

Über das Vereinsgeschehen ist nichts bekannt.

Der Verein hat 15 Mitglieder [25].

Der Kassastand beträgt 66 Kronen und 44 Heller.[26]


1918

Über das Vereinsgeschehen bestehen keine Unterlagen

Der Verein hat 18 Mitglieder.[27] Neu in der Mitgliederliste scheinen auf:

Theresia Dorner, geb. 04.07.1875, Hof 383, Witwe nach Obmann Paul Dorner

Johann Dür, geb. 18.02.1861, Burgen 190

Melchior Dür, geb. 05.11.1857, Burgen 184

Franz Martin Geiger, geb. 02.04.1856, Weitloch 244 und

Josef Spettel, geb. 02.01.1870, Zipfel 13.

Zur Mitgliedschaft des Josef Spettel ist anzuführen, daß die Bienen tatsächlich aber von seiner Gattin Maria Anna betreut wurden. Sie wird aber erst ab 1939 in den Mitgliederlisten geführt.

Der Kassastand beträgt 69,08 Kronen.[28]


1919

Am 17 Jänner verstarb Josef Ritter, Engloch 251, im Alter von 80 Jahren.

Am 25. Jänner verstarb im 84. Lebensjahr Josef Metzler, Feld 232.

Vom Vereinsgeschehen sind keine Unterlagen vorhanden.

Der Verein hat für 21 Mitglieder Beiträge bezahlt.[29] In dem im Archiv des VIV aufliegenden Mitgliederbuch sind für dieses Jahr 22 Mitglieder eingetragen. [30]

Als neue Mitglieder scheinen auf:

Bernardina Eberle aus Buch. Sie ist bis 1921 Mitglied.

Maria Flatz, geb. 11.11.1875, Ahornach 59 (Witwe nach Josef Flatz und Mutter von Ehrenobman Alois Flatz). Sie scheint nur dieses Jahr als Mitglied auf.

Gebhard Hopfner, geb. 30.03.1895 Fischbach 193.

Konrad Schedler, geb. 16.04.1898, Näpfle 254.

Der Kassastand beträgt 71,15 Kronen.[31]


1920

Über das Vereinsgeschehen bestehen keine Unterlagen.

Der Verein hat für 24 Mitglieder Beiträge bezahlt.[32] In dem im Archiv des VIV aufliegenden Mitgliederbuches scheinen aber für dieses Jahr nur 18 Mitglieder auf.

Der Kassastand beträgt 82,23 Kronen.[33]




[1] Die Urkunde ist im Besitz des Sohnes Anton Berlinger in Schwarzen 540

[2] Protokollbuch des VIV im Archiv des VIV

[3] Bienenvater, Jahrgang 1911, Nr. 5, Seite 149

[4] Mitgliederbeiträge laut Kassabuch im Archiv des VIV

[5] Siehe Kopien im Abschnitt IX

[6] Repertorium der BH Bregenz im Landesarchiv Schachtel 305 (Fotokopie im Abschnitt IX)

[7] Repertorium der BH Bregenz im Landesarchiv Schachtel 305 (Fotokopie im Abschnitt IX)

[8] Bienenvater, Jahrgang 1912, Nr. 5, Seite 170

[9] Mitgliederbeiträge laut Kassabuch im Archiv des VIV

[10] Siehe Kopien im Abschnitt IX

[11] Bienenvater, Jahrgang 1913, Nr. 2, Seite 67

[12] Bienenvater, Jahrgang 1913, Nr. 5, Seite 144

[13] Fotokopie vom Landesarchiv Tirol im Abschnitt IX

[14] Mitgliederbeiträge laut Kassabuch im Archiv des VIV

[15] Siehe Kopien im Abschnitt IX

[16] Bienenvater, Jahrgang 1914, Nr. 1, Seite 8

[17] Mitgliederbeiträge laut Kassabuch im Archiv des VIV

[18] Siehe Kopien im Abschnitt IX

[19] Mitgliederbeiträge laut Kassabuch im Archiv des VIV

[20] Siehe Kopien im Abschnitt IX

[21] Mündliche Mitteilung der Enkelin Elfriede Moosbrugger, geb. Johler

[22] Repertorium der BH Bregenz, Schachtel 424 (Kopie im Abschnitt IX)

[23] Mitgliederbeiträge laut Kassabuch im Archiv des VIV

[24] Sparbuch des Bienenzweigvereines Alberschwende

[25] Mitgliederbeiträge laut Kassabuch im Archiv des VIV

[26] Sparbuch des Bienenzweigvereines Alberschwende

[27] Mitgliederbeiträge laut Kassabuch im Archiv des VIV

[28] Sparbuch des Bienenzweigvereines Alberschwende

[29] Mitgliederbeiträge laut Kassabuch im Archiv des VIV

[30] Siehe Kopien im Abschnitt IX

[31] Sparbuch des Bienenzweigvereines Alberschwende

[32] Mitgliederbeiträge laut Kassabuch im Archiv des VIV

[33] Sparbuch des Bienenzweigvereines Alberschwende